Holzbienen (Xylocopa)

  • Allgemein
  • Die Holzbienen kommen mit zahlreichen Arten in den Tropen und Subtropen vor, sind aber auch in Deutschland mit 3 Arten vertreten, von denen sich eine Art an der Bestäubung von Kulturpflanzen beteiligt: die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea). Die Blauschwarze Holzbiene ist mit 20 – 30 mm sehr viel größer als die Honigbien und hat eher Hornissengröße. Sie ist vollständig schwarz und hat nur sehr dunkelblaue glänzende Flügel.

    Die Xylocopa bevorzugt warme Gebiete und ist deshalb auch vorrangig in warmen Flusstälern, sonnigen Waldlichtungen, Wiesen, Streuobstwiesen, Gärten und Parks anzutreffen. Sie baut ihre Nester, indem sie Hohlräume in Holz frisst, in morsche Äste, Stämme, Balken und Pfähle. Sie bevorzugt morsche Strukturen und noch hartes Totholz und bim Spätsommer und überwintern unverpaart in Höhlungen von alten Lehmwänden oder in Mauerspalten. Die Verpaarung erfolgt dann erst im kommenden Frühjahr, gefolgt von der Vorbereitung der neuen Brutnester.

    Die Blauschwarze Holzbiene fliegt das ganze Jahr über, weil sie als ausgewachsene Wildbienen überwintern und sich erst vor dem Frost eine Überwinterungsstelle suchen müssen. Die Xylocopa suchen ihren Nektar von verschiedenen Pflanzen und besuchen und bestäuben dabei auch die folgenden landwirtschaftlichen Nutzpflanzen:

    Hinweise für eine Ansiedelung:

    • Holzbienen brauchen altes Laubholz für die Brut. Deshalb können Holzbienen angesiedelt werden, wenn viele alte Bäume stehen bleiben und nicht gefällt werden.
    • Zusätzliches Ausbringen von Nistkörben, gefüllt mit altem Holz